Web-Banner1Jeder von uns hat irgendwann einmal die Schulbank gedrückt oder tut dies gerade. Die meisten gehen davon aus, dass das was ihnen ein Lehrer oder eine Lehrerin erzählt auch richtig ist, denn die haben das Fach, welches sie unterrichten, ja schließlich auch studiert. Meistens zumindest.

Aber woher kommen die Informationen, die Lehrkräfte womöglich gut gemeint weitergeben? Wer schreibt die Geschichten, die uns in der Schule erzählt werden und woher sollen wir wissen, ob diese auch wirklich wahr sind?

Einen möglichen Lösungsweg zeigte Lenin, mit dem Satz:„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!“, auf. Denn damit wollte er schon damals sagen: „verlasst euch nur auf das, was ihr auch geprüft habt.“. Weiterlesen »

Am Samstag, dem 16.08.14, gründeten wir in Stralsund eine neue SDAJ-Ortsgruppe.sdaj_logo Sie nennt sich „SDAJ-Nordvorpommern“. Um gemeinsam den Eintritt und die Gründung zu feiern, reisten ein paar Genossen aus Schwerin und Rostock an und haben uns unter anderem mit reichlich Infomaterial versorgt. Unsere Genossen haben uns auch noch etwas über ihre eigene Gründung erzählt und was man beachten sollte.

Nachdem unsere Mitgliedsbücher stolz von uns ausgefüllt wurden und vom Landesvorsitzenden der SDAJ unterschrieben worden sind, gingen wir gemeinsam zum Ernst-Thälmann Denkmal. Wir machten dort einige Fotos und hatten auf jeden Fall einen sehr schönen Tag, der allen gefallen hat. Weiterlesen »

Freitag, 29.08.2014

18:30 Uhr: Eine Gruppe an SDAJlern macht sich zu Fuß auf durch Hamburg P1000364 - Kopieum Asklepios für seine schlechten Ausbildungsbedingungen zu outen. Seit der Gesundheitskonzern die städtischen Krankenhäuser übernommen hat, sind die Kliniken vor allem für eingeplanten Personalmangel und Einsparungen an allen Ecken und Enden bekannt. Viele Beschäftigte werden über konzerneigene Leiharbeitsfirmen angestellt und erhalten nicht die regulären Tariflöhne. Mit dabei: ein drei-Meter großes Holzgestell mit Transpi, auf dem das Asklepioslogo abgewandelt -Gemeinsam für Profit- zu sehen ist. Bereits unterwegs ernten wir neugierige und zustimmende Blicke.

19:20 Uhr: Mit einiger Verspätung kommen wir im Zentrum von Hamburg-Altona an. Der neue Ikea direkt neben uns. Schnell starten wir mit dem Aufbau unserer Requisiten: Das Mega-Schild aufstellen, ein Transpi mit dem Spruch „Eine gute Ausbildung in der Pflege braucht…“ am Bauzaun befestigen, Flyer rauskramen. Die Polizei ist auch schon da, schaut, dass auch alles mit rechten Dingen zugeht und lässt bevor sie wieder abzieht noch einen flotten Spruch über Asklepios fallen. Aha, deren Assoziation mit dem Krankenhausbetrieb ist also auch nicht unbedingt positiv. Weiterlesen »