11209428_1008900242456397_5437936894096019038_nBereits 2009 erhielt die Landeshauptstadt Schwerin den Titel „Ort der Vielfalt“, eine Initiative des Bundes um kulturelle Vielfalt der Städte und Gemeinden zu stärken. Hervorgegangen ist diese Initiative aus dem Bundesprogrammen „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ und „kompetent. für Demokratie – Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus“.

Was Schwerin tatsächlich für diesen Titel tut, konnten die Einwohner am 17. Mai auf dem Demokratiefest sehen.

Ausgetragen von dem Verein „Die Platte lebt e.V.“ und dem „Bündnis für ein friedliches und weltoffenes Schwerin“, sollte dieses Fest für Demokratie und Toleranz in der Landeshauptstadt werben. Eingeladen wurden verschiedene Parteien und Verbände, die sich gegen Rassismus und Rechtsextremismus engagieren. Unter ihnen auch die Alternative für Deutschland (AfD). Was eine rechtspopulistische, rassistische und nationalistische Partei mit Demokratie und Toleranz zu tun hat, fragte sich unter anderem auch das Schweriner Bündnis „Schwerin für ALLE“, das sich schon erfolgreich gegen die Aufmärsche von MVGida betätigte. Weiterlesen »

1.MAI

Gepostet am Allgemein

1.Mai 2015

20150318_070054Dass es an den durch die EU durchgesetzten massiven Haushaltskürzungen, Privatisierungen, Aufrüstungsverpflichtungen und Lohndumping nichts zu feiern gibt, auch nicht die Eröffnung der dazugehörigen Bank, haben über 20 000 Demonstranten zumindest der Stadt Frankfurt am Main gezeigt. Rund um das luxuriöse Gebäude der EZB gab es mehrere Blockaden. Die SDAJ Waterkant war mit dabei.

Gemeinsam mit vielen Anderen, die sich an der Politik der EU und der EZB stören fuhren wir bereits Am Dienstag Abend mit drei Bussen aus Hamburg los.

In Frankfurt angekommen erwartete uns ein deutliches Aufgebot an schwer gepanzerten Polizisten, Wasserwerfern, Helikoptern und Räumfahrzeugen. Schon nach kurzer Zeit beschossen Polizisten Demonstranten mit Tränengas und setzte Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Dies führte nicht nur zu inneren und äußeren Verletzungen, sondern verdeutlichte auch, in was für einer Lage wir uns befinden. Die Reichen schrecken schon lange nicht mehr davor zurück “ihr” Kapital mit Gewalt verteidigen zu lassen. Hierfür inIMG-20150329-WA00021strumentalisieren sie nicht nur die Medien sondern auch den Staat mit der dazugehörigen Polizei. Diese ließ später, unter Androhung des Einsatzes von Wasserwerfern, verlauten, dass sich die Demonstranten zurückziehen sollten. Kurze Zeit darauf griffen die Polizisten durch, trennten die Demonstranten auf der Kreuzung. Beim Auflösen der Blockade wurden neben Wasserwerfern abermals Schläge, Tritte und Pfefferspray gegen Menschen eingesetzt. Weiterlesen »